Steinbruch Demokratie – Jetzt geht ’s los

Heute Abend beginnt um 19.00 Uhr das Gelsenkirchener Mitmach-Projekt Steinbruch Demokratie.

Paul Baumann, der bekannte Gelsenkirchener Kulturveranstalter, hat dieses Projekt aus Anlass der Machtergreifung der Nazis vor 80 Jahren entwickelt und organisiert. Die Hintergründe wurden in einem schönen Artikel zusammen gefasst.

Warum erwähne ich das dann noch hier? Mein Freund Paul Humann und ich sind mit einem eigenen Beitrag im Programm dabei.  Dazu später mehr.

Ich bin sehr auf das Programm gespannt: Der Anlass ist wichtig, das Programm ist vielfältig. Es wird viele verschiedene Sichtweisen auf unsere Demokratie geben. Das stelle ich mit kritisch-bereichernd vor. Vielleicht für mich auch nach 15 Jahren Lokalpolitik eine Betrachtung von außen auf das eigene Engagement.

Darum lege ich Steinbruch Demokratie jedem ans Herz.

 

15 Jahre Vorstand

Kaum zu glauben. Letzte Woche Mittwoch auf der Jahreshauptversammlung der Gelsenkirchener Grünen habe ich fünfzehn Jahre Vorstand vollendet – fünfzehn sehr bewegte Jahre.

Ich lasse die Jahre einmal stichwortartig Revue passieren:

1998 – 2000 Beisitzer
Die ersten Jahre.
Die erste rot-grüne Bundesregierung
Aber auch die erste Zerreißprobe durch den Kosovo-Einsatz
2000 – 2006 1. Mal Kassierer
Häufiger Sprecherwechsel
Zweite Zerreißprobe: Afghnistan-Einsatz
2. Rot-grüne Bundesregierung
Kooperation mit der SPD in Gelsenkirchen
Seit der Kommunalwahl 2004 in Doppelfunktion als Mitglied der Bezirksvertretung Ost
2006 – 2008 Kreisverbandssprecher
Sonderparteitag zu Afghanistan
Debatte um das bedingungslose Grundeinkommen
Stromwechselparty in Buer
Einführung der Doppelspitze in Gelsenkirchen
2008 – Ende 2009 Schriftführer
Rollentausch mit dem „bekanntesten Schriftführer Deutschlands“ Robert Zion
Ende 2009 – heute 2. Mal Kassierer
Wirtschaftskrise
Fukushima

Zum Schluss gaben mir die Grünen noch eine wirklich schöne Anerkennung auf den Weg. Ich wurde einstimmig (!) wiedergewählt. Nicht einmal die üblichen 1 bis 2 Gegenstimmen. Da wurde mir ein großes Vertrauen entgegengebracht.

Was heißt das für die Zukunft? Ganz klar: Mach‘ weiter so!
Also auf noch viele Jahre im Grünen-Vorstand. Noch viele weitere Wechsel in den Funktionen? Wohl nicht. Ich habe meinen Platz gefunden: Kassierer wohl noch etliche Jahre.

Rechenschaftsbericht über meine Tätigkeit in der Bezirksvertretung Gelsenkirchen Ost in 2012

BV-Ost – 17.03.2012 bis 07.03.2013 (Wolfgang Küppers)

17 Stimmberechtigte Mitglieder (9 SPD, 4 CDU, 1 GRÜNE, 1 Linke, 1 FDP, 1 PRO NRW)

In dieser Rechenschaftsperiode fanden die Haushaltsberatungen aufgrund des Stärkungspaktes Kommunalfinanzen bereits im September 2012 statt. Die Beratungen waren jedoch bemerkenswert unspektakulär. Die Vorbereitungszeit war sehr kurz. Die in dieser kurzen Zeit getroffenen Feststellungen waren:

Der Haushaltsentwurf enthalte vorwiegend maßvolle Sanierungsmaßnahmen.

Jedoch war die Erhöhung der Hundesteuer kritisch zu sehen.

Darum habe ich mich – wie sonst auch – enthalten.

Bei den Bebauungsplänen habe ich einer Änderung des Vereinsgeländes von Schalke 04 zugestimmt. Grund war die Planung des Vereins u. a. des „Tores auf Schalke“.

Bei der Abschlussberatung des Bebauungsplanes Insterburger Straße habe ich mich hartnäckig für die kritische Eingabe des BUND eingesetzt. Vor Abbruch der alten Gebäude sind noch weiter gehende Untersuchungen auf Federmauspopulationen erforderlich. Zwar wurde ich überstimmt, aber wenigstens sollten die Hinweise zum besseren Federmausschutz an die Baugenehmigungsbehörde weitergegeben werden.

An der Rundfahrt der Baumkommission zur Besichtigung der zur Fällung vorgesehenen Bäume habe ich teilgenommen. Die Vorschläge waren in diesem Jahr alle nachvollziehbar. Es wurden immer Nachtpflanzungen vorgenommen.

Ebenso habe ich an einem weiteren Sozialraumgespräch teilgenommen. Der Schwerpunkt war hier die Gesundheitssituation von Kindern und Jugendlichen.

Anfragen habe ich zu dem evtl. geplanten Ausbau der Adenauerallee, zum Konzept des Resser Wochenmarktes, dem Winterdienst und der Parksituation auf der Hertener Straße in Resse und eines leer stehenden Ladenlokals an der Cranger Straße gestellt.